Hilfreiches Instrument für Lebens- und Berufsplanung – Eigene Potentiale entdecken und gezielt nutzen.

Termin:
auf Anfrage

Dauer:
5 Termine à 3 Stunden

Präsenzzeiten:
nach Absprache

Abschluss:
ProfilPASS

Ihre Investition:
Auf Anfrage

„Lebenslanges Lernen“ als bildungspolitische Prämisse gibt es schon lange, ein bewährter Schlüssel, der es dem einzelnen Menschen ermöglicht, dies gezielt in die Tat umzusetzen ist das ProfilPASS-System.

Jugendliche und Arbeitssuchende, aber auch Frauen, die nach der Familienpause wieder in den Beruf möchten … oder allgemein gesagt: Menschen an biografischen Wendepunkten, können von dem System – bestehend au Ringordner und professioneller Beratung – profitieren.

Unter dem Motto „Sie können mehr als Sie glauben!“ werden im berufsbildungszentrum Bitburg/Prüm (bebiz) ProfilPASS-Seminare angeboten, bei dem die Teilnehmer unter Anleitung systematisch ihre bisherigen Tätigkeiten und die dabei erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen dokumentieren. In Ergänzung zu formal erworbenem Wissen, z.B. während der Schul- oder Berufsausbildung, spürt man auch Fähigkeiten und Kompetenzen auf, die im familiären oder ehrenamtlichen Bereich erlernt wurden.

„Sie können mehr als Sie glauben!“

Diese Klarheit über das eigene Wissen und Können stärkt zunächst einmal das Selbstbewusstsein. Aber sie bewirkt viel mehr, wenn das Erarbeitete in Gespräche, in Bewerbungen und in die eigene Lebensplanung einfließt.

Mit Hilfe des ProfilPASSes für junge Menschen und unterstützt durch begleitende Beratung, entdecken sie Ihre persönlichen Stärken und Interessen. Alle für Jugendliche relevanten Lebensbereiche finden dabei Berücksichtigung: Neben Schule und Berufsausbildung spielen Freizeit, Familie und Freunde eine wichtige Rolle. Die Reflexion des eigenen Tuns und die Identifizierung der persönlichen Kompetenzen und Interessen tragen dazu bei, Selbstbewusstsein, Motivation und Verantwortungsbereitschaft der Jugendlichen zu stärken. So wird auch der Weg zur richtigen Berufswahl geebnet.

Die Agentur für Arbeit/ARGE kann im Einzelfall die Kosten übernehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Fallmanager oder mit Ihrem Beschäftigungsträger.